3. Sustainable Finance/Taxonomie: Gas- und Kernenergiesektor übergangsweise als nachhaltig

Die EU-Kommission hat am 2. Februar 2022 einen delegierten Rechtsakt zur Ergänzung der Taxonomie zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel vorgelegt, der bestimmte Gas- und Nuklearaktivitäten abdeckt. Die Kommission ist der Ansicht, dass private Investitionen in Gas- und Kernkraft eine Rolle bei der Umstellung spielen können. Daher sollen die mit den Klima- und Umweltzielen der EU in Einklang stehenden ausgewählten Gas- und Kernkraftaktivitäten als klimafreundlich und taxonomiekonform eingestuft werden.

Das Kollegium der Kommissionsmitglieder hat eine politische Einigung über den Text erzielt. Dieser wird förmlich angenommen, sobald die Übersetzungen in allen EU-Sprachen vorliegen.

Der Rechtsakt führt Kriterien für wirtschaftliche Aktivitäten im Zusammenhang mit Kernenergie und Gas hinsichtlich ihrer Rolle beim Übergang zur Klimaneutralität ein und führt spezifische Offenlegungspflichten für Unternehmen in Bezug auf ihre Aktivitäten im Gas- und Kernenergiesektor ein. Die im Gesetz aufgelisteten Aktivitäten unterliegen der Bedingung, dass sie zum Übergang zur Klimaneutralität beitragen; für die Kernenergie besteht die Bedingung darin, dass sie die Anforderungen an die nukleare Sicherheit und die Umweltsicherheit erfüllen, während für den Gassektor ein Beitrag zum Übergang zu erneuerbaren Energien gefordert wird.

Sie finden den ergänzenden delegierten Rechtsakt hier:

Delegated Regulation

Nachdem die Übersetzungen in allen EU-Sprachen vorliegt, nahm die EU-Kommission die Delegierte Verordnung am 9. März 2022 an. Sie tritt am 1.  Januar 2023 in Kraft.

Den finalen ergänzenden Delegierten Rechtsakt – auch in deutscher Sprache – finden Sie samt Anhängen unter nachfolgendem Link:

Delegierter Rechtsakt

Die Taxonomie-Verordnung finden Sie unter nachfolgendem Link:

Taxonomieverordnung

 

zum Inhaltsverzeichnis

to top