14. Trends, Risiken und Schwachstellen: ESMA veröffentlicht ersten Bericht seit Corona

06. October 2020

ESMA hat am 2. September 2020 ihren Bericht über Trends, Risiken und Schwachstellen veröffentlicht. Das Corona-Virus ist das prägende Thema dieses halbjährlichen Berichts über Trends, Risiken und Schwachstellen (Trends, Risks and Vulnerabilities – TRV) der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA. Im Februar war es noch eines unter vielen Themen gewesen).

Das Marktumfeld bleibt nach Einschätzung von ESMA fragil. Institutionelle und Kleinanleger sehen sich demnach noch länger dem Risiko weiterer – möglicherweise signifikanter – Marktkorrekturen gegenüber. Ob diese Risiken eintreten, hängt laut ESMA von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie und etwaigen weiteren externen Ereignissen ab. Sorgen machen ESMA die Kreditqualität sowie die Verschuldung von Unternehmen und der öffentlichen Hand. Zudem erwähnt der TRV-Bericht ein hohes Risiko, dass sich der Finanzmarkt von der zugrundeliegenden Wirtschaftstätigkeit abkoppelt.

Nach einer Liquiditäts- und Volatilitätsperiode von Mitte Februar bis Ende März, in der die Märkte großem Stress ausgesetzt waren, und einer anschließenden Erholungsperiode bis Ende April sei inzwischen eine Differenzierungsphase eingetreten, in der das Kredit- und das Solvabilitätsrisiko im Vordergrund stünden.

In vier spezifischen Artikeln befasst sich ESMA zudem mit verbrieften Unternehmenskrediten (Collateralised Loan Obligations – CLOs), Ansteckungseffekten (Spillover-Effects) bei Investmentfonds, den Auswirkungen der in der zweiten europäischen Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) festgelegten Trennung von Research und Anlageberatung (Research Unbundling) sowie mit den Kosten und der Anlageperformance von „Closet Index Funds“, die als „aktiv verwaltet“ beworben werden, faktisch aber einen Index nachbilden.

Auch in den Spezialartikeln zeigen sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie. So hat sich in der gestressten Marktphase gezeigt, dass Fonds, die weniger liquiden Anlageklassen ausgesetzt sind, eher von Schocks aus anderen Märkten betroffen sind als Fonds, die in liquidere Anlagen investiert werden.

Sie finden den ESMA-Bericht unter nachfolgendem Link:

ESMA-Bericht über Trends, Risiken und Schwachstellen

zum Inhaltsverzeichnis

to top