11. ESMA/AIFs: ESMA veröffentlicht statistischen Jahresbericht zu EU-AIFs

14. März 2022

ESMA hat am 3. Februar 2022 ihren vierten statistischen Jahresbericht über den Sektor der Alternativen Investmentfonds (AIFs) veröffentlicht. Der Bericht deckt die 30 Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR30) ab und zeigt, dass das Nettovermögen des Sektors im Jahr 2020 um 8% auf 5,9 Mrd. EUR gestiegen ist, gegenüber 5,5 Mrd. EUR im Jahr 2019.

Das Hauptrisiko des Sektors besteht in einem Missverhältnis zwischen der potenziellen Liquidität der Vermögenswerte und dem den Anlegern angebotenen Rücknahmezeitrahmen. Während diese Diskrepanz auf aggregierter Ebene wahrscheinlich nicht zum Tragen kommt, deutet sie darauf hin, dass AIFs mit einem Liquiditätsdefizit vor Herausforderungen stehen würden, wenn es zu großen Rücknahmen kommt. Dies gilt insbesondere für Immobilienfonds und Dachfonds.

  • Die Größe des EWR-AIF-Marktes wuchs weiter und erreichte Ende 2020 einen Nettoinventarwert (NAV) von 5,9 Mrd. EUR, was einem Anstieg von 8% gegenüber 5,5 Mrd. EUR im Jahr 2019 entspricht. Das Wachstum des EU-AIF-Marktes ist auf die Auflegung neuer AIF im Jahr 2020 und positive Bewertungseffekte zurückzuführen;
  • Dachfonds (FoF) machen 15% des Nettoinventarwerts von EU-AIFs aus und belaufen sich auf rund 0,9 Mrd. EUR (+4% gegenüber 842 Mrd. EUR im Jahr 2019). Am sehr kurzen Ende können Anleger 40% des Nettoinventarwerts innerhalb eines Tages zurückgeben, während nur 14% der Vermögenswerte innerhalb dieses Zeitrahmens liquidiert werden könnten. Sollte es zu großen Rücknahmen kommen, würden AIFs aufgrund dieser Liquiditätsinkongruenz vor Herausforderungen stehen;
  • Immobilienfonds machen mit 766 Mrd. EUR 13% des NIW von AIF aus. Sie sind im Jahr 2020 weitergewachsen (+9% gegenüber 2019). Real-Estate-Fonds sind meist in illiquiden physischen Vermögenswerten engagiert, deren Verkauf Zeit in Anspruch nimmt, so dass das Liquiditätsrisiko bei RE-Fonds weiterhin ein Problem darstellt;
  • Brexit – nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs (UK) aus der EU ist die Größe des EWR30-Hedgefonds-Sektors von 354 Mrd. EUR im Jahr 2019 (einschließlich UK) auf nur 89 Mrd. EUR (2% des NIW aller AIFs) zurückgegangen. Die Verschuldung ist nach wie vor sehr hoch, insbesondere bei einigen Strategien, die stark auf Derivate angewiesen sind;
  • Auf Private-Equity-Fonds entfallen 6% des Nettoinventarwerts aller AIFs, d. h. 363 Mrd. EUR, und sie verzeichneten 2020 das größte Wachstum (+29% gegenüber 2019). Sie verfolgen eine Reihe von Strategien und werden fast ausschließlich an professionelle Anleger verkauft;
  • Auf sonstige AIFs entfallen 62% des Nettoinventarwerts der EU-AIF, d. h. rund 3,7 Mrd. EUR (+4% im Vergleich zu 2019). Die Kategorie deckt eine Reihe von Strategien ab, wobei 68% des NIW auf festverzinsliche und Aktienstrategien entfallen und eine zusätzliche Restkategorie 29% ausmacht. Andere AIFs werden hauptsächlich an professionelle Anleger verkauft, obwohl es auch eine signifikante Präsenz von Kleinanlegern gibt; und
  • EU-Mitgliedstaaten können Nicht-EU-Vermögensverwaltern gestatten, AIFs auf nationaler Ebene im Rahmen des National Private Placement Regime (NPPR) zu vertreiben, auch wenn solche Fonds anschließend nicht in andere Mitgliedstaaten weitergegeben werden können. Der Markt für solche Nicht-EU-Fonds ist vergleichsweise groß: Der Nettoinventarwert von Nicht-EU-AIFs, die nach den NPPR-Vorschriften vertrieben werden, beläuft sich auf 1,3 Mrd. EUR, d. h. mehr als ein Fünftel des AIF-Marktes. Der Vertrieb von NPPR-Fonds konzentriert sich auf eine kleine Anzahl von Mitgliedstaaten, und 99% der Anleger sind professionelle Investoren.

Der ESMA-AIF-Jahresbericht ist nach wie vor nicht allzu aussagekräftig – dies liegt insbesondere daran, dass von den gängigen Assetklassen nur Private Equity, Real Estate und Hedgefonds separat abgefragt werden, was zur Folge hat, dass nahezu zwei Drittel aller EU-AIFs als „sonstige AIFs“ qualifizieren. Dies ist eine Folge der Reporting-Templates der AIFMD.

Sie finden den Bericht unter nachfolgenden Links:

Statistical Report

zum Inhaltsverzeichnis

zum Seitenanfang