17. FSB: Bericht zur Bewertung von Einflüssen durch too-big-to-fail-Reformen

11. Mai 2021

Das Financial Stability Board (FSB) hat am 1. April 2021 den Abschlussbericht zu seiner Evaluierung der Auswirkungen der Too-big-to-fail (TBTF)-Reformen für systemrelevante Banken (SIBs) veröffentlicht. Die Evaluierung untersucht, inwieweit die Reformen die systemischen und Moral-Hazard-Risiken, die mit SIBs verbunden sind, reduziert haben, sowie ihre breiteren Auswirkungen auf das Finanzsystem.

Die Evaluierung kommt zu dem Ergebnis, dass die TBTF-Reformen die Banken widerstandsfähiger und lösungsfähiger gemacht haben und, dass die Reformen einen Nettonutzen für die Gesellschaft gebracht haben. Die Indikatoren für systemische Risiken und Moral Hazard haben sich in die richtige Richtung bewegt, was darauf hindeutet, dass die Marktteilnehmer diese Reformen als glaubwürdig ansehen. Die erhöhte Widerstandsfähigkeit der Banken und die größere Marktdisziplin wurden durch die COVID-19-Pandemie auf die Probe gestellt. Die Banken waren jedoch – auch dank der beispiellosen fiskalischen, monetären und aufsichtsrechtlichen Unterstützungsmaßnahmen – bisher in der Lage, den Schock zu absorbieren.

Dennoch findet die Evaluierung einige Lücken, die behoben werden müssen:

  • Die Abwicklungsreformen sollten vollständig umgesetzt werden, um die Durchführbarkeit und Glaubwürdigkeit der Abwicklung zu verbessern und die Notwendigkeit staatlicher Unterstützung für ausfallende Banken zu minimieren. Dies schließt weitere Arbeiten zur Verbesserung der Abwicklungsfähigkeit von SIBs ein.
  • Es gibt noch Spielraum für die Verbesserung der öffentlichen Offenlegung von Informationen über Abwicklungsrahmen und Finanzierungsmechanismen sowie Abwicklungsmaßnahmen. Zusätzliche Informationen, z. B. über den Bestand an verlustabsorbierendem Kapital (TLAC), könnten es Behörden und Marktteilnehmern ermöglichen, die potenziellen Auswirkungen von Abwicklungsmaßnahmen zu beurteilen.
  • Die Anwendung der Reformen auf inländische systemrelevante Banken bedarf einer weiteren Überwachung und Verbesserung der Datenlage.
  • Der Bericht hebt auch hervor, dass sich als Reaktion auf die TBTF-Reformen die mit der Kreditintermediation verbundenen Risiken möglicherweise in den Nicht-Bankenbereich verlagert haben. Im Anschluss an seine ganzheitliche Überprüfung der Marktturbulenzen vom März 2020 hat das FSB ein umfassendes Arbeitsprogramm zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Nicht-Banken-Finanzintermediation in Angriff genommen.

Sie finden den Bericht des FSB hier:

Final Report

zum Inhaltsverzeichnis

zum Seitenanfang