4. Sustainable Finance/AIFMD/OGAW: Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken

Die finalen Vorschläge der EU-Kommission zu den Delegierten Verordnungen/zur Delegierten Richtlinie zur Änderung der Level-2-Vorgaben für OGAW, AIFM und Versicherungsunternehmen, ebenfalls Teil des Gesetzespakets vom 21. April 2021, konkretisieren die treuhänderischen Pflichten (fiduciary duties) mit Blick auf den Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken. KVGen und Versicherer sollen danach Nachhaltigkeitsrisiken systematisch in die internen Prozesse einbeziehen. Dies betrifft insbesondere den Investmentprozess, das Risikomanagement sowie den Umgang mit Interessenkonflikten. Die Vorgaben sind sehr allgemein gehalten. Auf den ersten Blick sind gegenüber den Vorentwürfen für OGAW und AIFM keine wesentlichen Änderungen zu erkennen. KVGen, die auf Gesellschaftsebene die wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen (principle adverse impacts) ihrer Investitionsentscheidungen berücksichtigen, werden verpflichtet, diesem Umstand im Investmentprozess „Rechnung zu tragen“. Die Kommission konkretisiert diese Anforderung indes nicht weiter. Die Umsetzung in der Praxis wird elf Monate nach Veröffentlichung der Texte im EU-Amtsblatt vorausgesetzt. Die parallelen Vorgaben zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken für Wertpapierfirmen ergeben sich aus der Delegierten Verordnung zur MiFID II (siehe noch nachstehender separater Beitrag, ebenso wie jenen zu Versicherungsunternehmen im Abschnitt Investorenaufsichtsrecht).

Die Delegierte Verordnung zur Änderung der AIFMD-Level-II-Verordnung definiert erst die Begrifflichkeiten sustainability risk und sustainability factors unter Verweis auf die SFDR und ordnet sodann u.a. an:

  • “AIFMs shall take into account sustainability risks when complying with the requirements set out in paragraphs 1 to 3.”
  • “Where AIFMs consider principal adverse impacts of investment decisions on sustainability factors as described in Article 4(1), point (a) of Article 4 of Regulation (EU) 2019/2088, or as required by paragraphs 3 or 4 of Article 4 of that Regulation, those AIFMs shall take into account such principal adverse impacts when complying with the requirements set out in paragraphs 1 to 3 of this Article.”
  • “For the purposes of paragraph 1, AIFMs shall retain the necessary resources and expertise for the effective integration of sustainability risks.”
  • “AIFMs shall ensure that when identifying the types of conflicts of interest, the existence of which may damage the interests of an AIF, they shall include those types of conflicts of interest that may arise as a result of the integration of sustainability risks in their processes, systems and internal controls.”
  • “The risk management policy shall comprise such procedures as are necessary to enable the AIFM to assess for each AIF it manages the exposure of that AIF to market, liquidity, sustainability and counterparty risks, and the exposure of the AIF to all other relevant risks, including operational risks, which may be material for each AIF it manages.”;

Die Delegierte Verordnung zur Änderung der AIFMD-Level-II-Verordnung finden Sie unter nachfolgendem Link:

Delegierte Verordnung zur Änderung der AIFMD-Level-II-Verordnung

Die Delegierte Richtlinie zur Änderung der OGAW-Richtlinie finden Sie unter nachfolgendem Link:

Delegierte Richtlinie zur Änderung der OGAW-Richtlinie

zum Inhaltsverzeichnis

zum Seitenanfang