4. ESG: IRSG veröffentlicht Bericht zu weltweitem Fortschritt von Sozialstandards

17. Juni 2021

Die International Regulatory Strategy Group (IRSG) hat in Zusammenarbeit mit KPMG einen Bericht über den weltweiten Fortschritt bei Sozialstandards als Teil der Umwelt-, Sozial- und Governance-Agenda (ESG) veröffentlicht. Der Bericht warnt davor, dass soziale Themen zwar für die Reputation von Unternehmen in allen Sektoren (einschließlich des Finanzdienstleistungssektors) von zentraler Bedeutung geworden sind, dass aber ein Mangel an Konsistenz und Vergleichbarkeit der Ansätze sowie Datenrisiken die Ausrichtung des Kapitals auf nachhaltigere Investitionen behindern.

Der Bericht ermutigt die politischen Entscheidungsträger, einen globalen Konsens über einen übergreifenden Satz sozialer Prinzipien und begleitender Metriken sicherzustellen, bevor Sozialstandards entwickelt werden, um Transparenz und Rechenschaftspflicht zu verbessern. Ein möglicher Rahmen, der in dem Bericht skizziert wird, ist ein "Floor-Ansatz", bei dem sich die Regulierungsbehörden auf die Anwendung von sozialen Mindeststandards einigen würden.  Der Bericht stellt fest, dass internationale Banken und Finanzinstitutionen "als Katalysator des Wandels fungieren sollten, indem sie in allen Ländern, in denen sie tätig sind, einheitliche Standards anwenden, um die Sozialstandards zu erhöhen".

Um die Dynamik voranzutreiben, schlägt der Bericht vor, dass ein einziges soziales Prinzip gefördert und priorisiert werden könnte, wobei die moderne Sklaverei am besten geeignet wäre. Schließlich fordert der Bericht eine Regulierung, die freiwillige Bemühungen (auch des Finanzsektors) kreativ fördert, indem sie Anreize für eine schrittweise Verbesserung schafft, anstatt sich auf weitere Straftatbestände zu stützen, von denen viele in der Praxis nicht durchgesetzt werden können.

Den Bericht finden Sie unter nachfolgendem Link:

Accelerating the S in ESG – a roadmap for global progress on social standards

 

zum Inhaltsverzeichnis

zum Seitenanfang