13. ESMA: Jahresbericht 2020 veröffentlicht

17. Juni 2021

Am 16. Juni 2021 veröffentlichte die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ihren Jahresbericht 2020. Der Bericht gibt einen Überblick über die Arbeit der ESMA im Jahr 2020 nach dem Inkrafttreten der überarbeiteten ESMA-Verordnung und der Änderungen der Verordnung über die europäische Marktinfrastruktur (EMIR 2.2), der Aktualisierung der Verwaltung der ESMA und der Einführung neuer Mandate für die Organisation, die den Schwerpunkt der ESMA auf die aufsichtliche Konvergenz verlagern. Zusätzlich musste die ESMA auf die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union auf die Finanzmärkte reagieren.

Zu den wesentlichen Ergebnissen zählen:

  • die Förderung der aufsichtlichen Konvergenz;
  • die Beurteilung der Risiken für Investoren, Märkte und die Finanzstabilität;
  • die Vervollständigung eines einheitlichen Regelwerks für die EU-Finanzmärkte; und
  • die direkte Beaufsichtigung bestimmter Finanzunternehmen.

ESMA veröffentlichte im Dezember ihre endgültigen Leitlinien zum Umgang mit Leverage-Risiken im Sektor der alternativen Investmentfonds (AIF). Die Leitlinien legen gemeinsame Kriterien fest, um (i) die Konvergenz in der Art und Weise zu fördern, wie die NCAs das Ausmaß bewerten, in dem der Einsatz von Leverage innerhalb des AIF-Sektors zum Aufbau von Systemrisiken im Finanzsystem beiträgt, und (ii) um Leverage-Limits zu konzipieren, zu kalibrieren und umzusetzen. Darüber hinaus stellen die Leitlinien den NCAs einen Satz von Indikatoren zur Verfügung, die bei der Durchführung ihrer Risikobewertung zu berücksichtigen sind, sowie einen Satz von Grundsätzen, die die NCAs bei der Kalibrierung und Auferlegung von Verschuldungsgrenzen berücksichtigen sollten.

Mit dem Ziel, die Art und Weise, wie Fondsmanager Kleinanlegern Erfolgshonorare in Rechnung stellen, sowie die Umstände, unter denen Erfolgshonorare gezahlt werden können, zu harmonisieren, hat ESMA ihren endgültigen Leitfaden zu Erfolgshonoraren in Investmentfonds – anwendbar auf OGAW und bestimmte Arten von AIFs – veröffentlicht. Die Leitlinien bieten Fondsmanagern eine umfassende Anleitung für die Gestaltung von Modellen für erfolgsabhängige Gebühren für die von ihnen verwalteten Fonds, einschließlich der Bewertung der Konsistenz zwischen dem Modell für erfolgsabhängige Gebühren und dem Anlageziel, der Anlagepolitik und der Anlagestrategie des Fonds, insbesondere wenn der Fonds in Bezug auf eine Benchmark verwaltet wird.

Die ESMA hat außerdem ihre Reihe der jährlichen statistischen Berichte (ASR) weiter ausgebaut. Es wurde der erste ASR zu den EU-Wertpapiermärkten veröffentlicht, der auf den im Rahmen von MiFID II erhobenen regulatorischen Daten basiert. Außerdem veröffentlichte die ESMA ASRs zu den EU-Retail-Investmentmärkten, den EU-AIF-Märkten und den EU-Derivatemärkten. Die Verwendung regulatorischer Daten durch die ASR-Reihe hilft der ESMA, ihre Ziele in Bezug auf Finanzstabilität und geordnete Märkte zu erreichen, indem sie zu ihrer Fähigkeit zur Risikobewertung beiträgt, die Aufsicht der Regulierungsbehörden erleichtert und die aufsichtliche Konvergenz in der EU fördert.

Im Januar veröffentlichte die ESMA ihren zweiten ASR zu EU-AIFs. Die Studie ergab, dass der AIF-Sektor im Jahr 2018, gemessen am Nettoinventarwert, 5,8 Billionen Euro oder fast 40% der gesamten Fondsbranche ausmachte. Die meisten AIFs werden an professionelle Investoren verkauft (84%), aber die Beteiligung von Privatanlegern ist mit 16% signifikant, mit dem höchsten Anteil in den Kategorien "Dachfonds" und "Immobilien". Eine detaillierte Analyse der Liquiditätsrisiken von AIFs hat gezeigt, dass insbesondere Immobilienfonds und Dachfonds (d. h. die Kategorien mit dem höchsten Anteil an Kleinanlegern) anfällig für Risiken sind.

Die Pressemitteilung der ESMA finden Sie hier:

Pressemitteilung

Den Bericht finden Sie unter nachfolgendem Link:

Annual Report 2020

zum Inhaltsverzeichnis

zum Seitenanfang