15. Sustainable Finance/ESG/Taxonomie: Internationale Plattform kündigt Basis-Taxonomie an

11. November 2020

Die „Internationale Plattform für ein nachhaltiges Finanzwesen“ (International Platform on Sustainable Finance, IPSF) hat ihren ersten Jahresbericht veröffentlicht. Der IPSF haben sich inzwischen 14 Regionen zusammengeschlossen, die insgesamt 50 Prozent der Treibhausgasemissionen und 45 Prozent des weltweiten BIP repräsentieren. Zu den Mitgliedern der Plattform gehört die EU; daneben zählen Argentinien, Kanada, Chile, China, Indien, Kenia and Marokko, Indonesien, Neuseeland, Norwegen, Senegal, Singapur und die Schweiz dazu.

Die Plattform ordnet in ihrem Jahresbricht die Entwicklungen weltweit ein und benennt die größten Herausforderungen. Dazu gehören:

  • parallele Entwicklung von Taxonomien für nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten,
  • unterschiedliche Standards und Siegel für nachhaltige Produkte,
  • Meldungen von ESG-Daten durch Unternehmen.

Mit Blick auf Nachhaltigkeitstaxonomien hat die IPSF eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die unter dem gemeinsamen Vorsitz von der EU und China die vorhandenen Taxonomien abgleichen und bereits bis Mitte 2021 eine gemeinsame „Basis-Taxonomie“ entwickeln soll. Sie soll grenzüberschreitend nachhaltige Investments fördern.

Sie finden den Jahresbericht unter nachfolgendem Link:

Annual Report International Platform on Sustainable Finance

Die Homepage der Plattform finden Sie hier:

IPSF

zum Inhaltsverzeichnis

zum Seitenanfang