20. Vergütungspolitik: EBA konsultiert Leitlinien (guidelines on sound remuneration policies)

11. November 2020

Am 29. Oktober 2020 hat die Europäische Bankaufsichtsbehörde (EBA) eine öffentliche Konsultation zu ihren Leitlinien für eine solide Vergütungspolitik (guidelines on sound remuneration policies) gestartet. Die Konsultationsvorschläge berücksichtigen die durch die Fünfte Eigenkapitalrichtlinie (CRD V) eingeführten Änderungen in Bezug auf die solide Vergütungspolitik der Institute und insbesondere die Anforderung, dass diese Vergütungspolitik geschlechtsneutral sein sollte.

Die vorgeschlagenen Änderungen der Richtlinien zielen auch darauf ab, klarzustellen, wie der Vergütungsrahmen auf konsolidierter Basis auf Wertpapierfirmen und andere Finanzinstitutionen Anwendung findet, die einem spezifischen Vergütungsrahmen unterliegen (z.B. Firmen, die der Richtlinie über Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren OGAW, der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds AIFMD oder der überarbeiteten Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente unterliegen MiFID II) und nicht mehr dem so genannten Bonus-Cap unterliegen.

Auch die Abschnitte in den Richtlinien über Abfindungszahlungen und Retentionsboni werden auf der Grundlage der Erfahrungen der Aufsichtsbehörden mit Umgehungsfällen überarbeitet.

Die Konsultation wird am 29. Januar 2021 abgeschlossen. Die endgültigen Richtlinien werden in der ersten Hälfte des Jahres 2021 erwartet.

Sie finden die das Konsultationsdokument nachfolgendem Link:

Public Consultation

zum Inhaltsverzeichnis

zum Seitenanfang